Diese  Städtegruppe ist für alle Künstler aus dem Bundesland Baden - Württemberg  geschaffen worden 

 Leitbild von Les Montmartois en Europe - Stuttgart /Baden - Baden 

 

In der scheinbaren Ambivalenz von Leben und Tod, in dem winzigen Spalt zwischen Ende und Anfang, Sterben und Auferstehen, findet die Kunst einen Raum. Niemand kommt der Unsterblichkeit so nahe wie sie. Und doch findet auch diese Unsterblichkeit ihre Erfüllung stets nur in ihrem Streben nach sich selbst. Das Ziel – eine kleine Illusion. Der Weg – eine große Vision.

Ulrich Häusler, der Gründervater von „Les Montmartrois en Europe“ wurde mit dieser kleinen Lücke zwischen Ende und Anfang im Jahr 2006 konfrontiert, als er einen Lebensabschnitt beendete und in *Paris vor einem neuen, unbekannten Anfang stand. Seiner französischen Wahlheimat haftete trotz (oder gerade wegen) ihres pulsierenden Reichtums an Kulturen und Möglichkeiten auch die gewisse Verlorenheit in der Fremde an – und so suchte Ulrich Häusler zunächst einfach nur nach Begleitern. Seine Liebe zur Kunst war da nur ein verbindendes Element. Ein anderes war die deutsche Sprache. Auf Basis dieser Gemeinsamkeiten bildete sich die Pariser „Montmartre-Runde“ – ein Treffpunkt für internationale, deutschsprachige Künstlerinnen und Künstler und kulturinteressierte Menschen –, die sich bis heute zu einer starken Gruppe entwickelt hat und sich vor allem durch ihren familiären Zusammenhalt auszeichnet.

Es war dieses Gefühl von Geborgenheit und von Verstandenwerden durch Gleichgesinnte, das Ulrich Häusler so nachhaltig beeindruckte, dass er genau diesen familiären Ansatz mit zurück nach Deutschland nahm, um 2010 in Berlin fortzuführen, was in Paris so vielversprechend begonnen hat. Denn „Les Montmartrois de Berlin“, die Tochter der Pariser Montmartre-Runde, wird von einem besonderen Leitgedanken getragen: Künstler helfen Künstlern. Man hilft sich – so, wie es im besten Fall in einer Familie sein sollte.

 

Und auch wenn sie eigentlich noch in den Kinderschuhen steckt, geht die Vision einer Familie bereits mit voller Kraft ihren Weg: In Berlin hat sich ein Treffpunkt für Künstlerinnen und Künstler aller denkbaren Sparten etabliert, ein Ort, an dem man sich hilft, unterstützt, versteht – aber auch kritisiert und reibt, an dem gemeinsame Events geplant und umgesetzt werden, ein Ort, der sich seinen Platz im Fundament der Berliner Kunstszene schafft und diese stützt, fördert und von und mit ihr lernt. Ein familiärer Ort, an dem das Sterben genauso seinen Platz hat wie das Auferstehen.

Gefragt nach seiner Motivation hinter diesem Engagement für Berliner Künstlerinnen und Künstler, überlegt Ulrich Häusler nur einen Wimpernschlag lang. „Vielleicht wäre ich selbst gern ein großer Künstler geworden“, sagt er dann. Und wenn man ganz genau hinsieht, dann ist allein das Gebären einer solchen Vision schon ein Akt der Kunst und damit ein „Verknüpfen“ mit der Welt – und mit ihrem Streben nach Unsterblichkeit. -  Text Eva Bali


Ein Partner


Die Kunstzeitschrift ARTPROFIL, 1995 gegründet, versteht sich als das Medium für und über Künstlerinnen und Künstler - und deren Werk und Vita. Dies unabhängig vom aktuellen individuellen Bekanntheitsgrad, gleichgültig, ob derzeit noch ausschließlich regional bekannt oder bereits landes-, europa- oder weltweit im Kunstmarkt aktiv.

Mit seiner Berichterstattung über bildende Kunst verschafft ARTPROFIL speziell den Kunstgattungen Malerei, Bildhauerei, Zeichnung und Grafik einen breiten Raum, ebenso dem Kunstgewerbe in seinen vielfältigen Ausprägungen sowie den künstlerischen Möglichkeiten, welche aktuell neue Medien bieten.

Berichte und Informationen über Künstlerinnen und Künstler im Kunstmagazin ARTPROFILsprengen die räumliche Einengung auf eine, meistens nur sehr begrenzt lokal orientierte - im besten Fall gerade noch regional agierende Presselandschaft.

ARTPROFIL als Kunstmagazin wird über den gutsortierten Pressefachhandel verbreitet: So in Deutschland, Österreich und in der Schweiz, sowie regional auch in Gebieten Belgiens und Spaniens. Zudem sorgt unsere Vertriebsabteilung für die europaweite, auch in vielen Fällen weltweite Verbreitung an unsere Abonnentinnen und Abonnenten. Ergänzt wird diese Tätigkeit durch die Bereitstellung von Heftkontigenten - beispielsweise für individuelle Künstlervorstellungen und Präsentationen, sowie für Kunstmessen, Ausstellungen, Galerien und Sonderveranstaltungen.

ARTPROFIL schlägt durch seine Berichterstattung Brücken zwischen Kunstschaffenden, zum professionellen Kunstfachhandel und ebenfalls zu Kunstsammlern, die auf der Suche nach neuen Inspirationen sind - und natürlich zu dem vielschichtigen, an Kunst interessierten Publikum.

ARTPROFIL dient auch als Mittler zwischen den Kunstproduzenten, den Herstellern von Produkten, die mit Kunstpräsentation handeln (beispielsweise mit Leisten und Rahmen, Passepartouts, Künstlerbedarf etc.), dem professionellen Künstler sowie dem interessierten Publikum.

ARTPROFIL erzeugt eine Informationsplattform für die ständig wachsende Zahl kunstbegeisterter Menschen, welche sich die Unterstützung durch informative und handlungsorientierte Angebote zu Nutze machen möchten, um sich auf dem Laufenden zu halten und sich künstlerisch aus- und weiterzubilden.

Dies als sinnvolle Bereicherung von Urlaub und Alltag - oder zur beruflichen Orientierung in künstlerischen Bahnen. Kunstschulen, Kunstakademien, Sommerakademien, Mal- und Bildhauerschulen, generell allen Veranstaltern von kunsttheoretischen und kunstpraktischen Veranstaltungen und Seminaren bietet sich hier die Möglichkeit der zielgruppenspezifischen Ansprache.

In jeder ARTPROFIL - Ausgabe wird Kunst vorgestellt, die unseren Leserinnen und Lesern eine gute handwerkliche Qualität bietet; dies kombiniert mit theoretischem Wissen, klarem künstlerischen Wirken und erkennbarer Positionierung.

ARTPROFIL stellt Kunst aller Genres - von Malerei über Bildhauerei bis zum wachsenden Bereich Foto/Film oder Installation - vor, die einem breiteren Publikum bisher weitgehend unbekannt ist und damit zur Bereicherung und gezielten Information des einzelnen Lesers beiträgt.

Thematisch werden besondere Positionen der aktuellen Kunstdiskussion oder Stilrichtung mit einem Schwerpunktthema in den Fokus gestellt, zum Beispiel „Die Kunst des Klangs”, „Die 3D-Revolution in der Kunst” oder „Futuristische Kunst”.

ARTPROFIL berichtet in verschiedensten journalistischen Formen - von Essay über Bericht bis zum Interview - über Ausstellungen und Kunstmessen im In- und Ausland, porträtiert Künstlerinnen und Künstler und weist auf künstlerische Trends und Tendenzen hin, vor allem (aber nicht ausschließlich) in der bildenden Kunst. Ergänzende Themenbereiche hierzu sind weitere künstlerische Gattungen wie Musik, Theater, Literatur sowie ein umfangreicher Ausstellungs-kalender.

ARTPROFIL vermittelt Kunst, zeigt aktuell verschiedenste Ansätze interessanter, qualitativ beachtenswerter, künstlerischer Arbeiten, interpretiert diese, lässt Branchenexperten zu relevanten zeitgenössischen Themen zu Wort kommen und bezieht damit Position.

ARTPROFIL möchte dem interessierten Lesepublikum vermitteln, wie das individuelle Leben durch aktuelle, zeitgemäße und hochwertige Kunst bereichert werden kann. - Quelle Art Profil 


                                             Schauspiel  Partner

IVQS = Interessenvertretung qualifizierter Künstler rund - um - Schauspiel.Grundgedanke der rund - um  - Schauspiel - Interessenvertretung ist in Fragen rund um Film und Theater präsent zu sein und sich zu Wort zu melden.Das heißt unsere qualifizierten Künstler,die von gesellschaftlich und kulturellen  Entscheidungen und Entwicklungen betroffen sind,die Möglichkeit zu geben sich zu solidarisieren,um gemeinsam etwas zu verändern. Es geht uns darum neue kreative Synergien zu schaffen um gemeinsame Projekte zu entwickeln

Kein  eingetragener  Verein oder  Verband ,sondern " frei "